rooomART – Digitale Kunst mit Augmented Reality

Gestern haben wir unsere APP rooomART für digitale Kunst mit Augmented Reality (AR) auf dem THEX Gründertag 2018 vorgestellt. Ziel war es interaktive Kunst zwischen Realität und virtueller Welt zu kreieren – und es ist uns geglückt. Die Idee für die Verschmelzung von Kunst und AR kam vom Künstler Martin Höfer, einem Vertreter der modernen Konzept- und Medienkunst. Umgesetzt wurde sie von unserem hauseigenen 3D-Künstler Hendrik Lober. Die App könnt ihr für iOS und Android kostenlos herunterladen.

Was kann die AR Kunst-APP?

Im Moment bietet rooomART die Möglichkeit die virtuelle Skulptur „Blechtau“ im Thüringer Zentrum für Existenzgründungen und Unternehmen (ThEx) in Erfurt zu betrachten. Dazu richtet ihr euer Smartphone einfach auf ein bestimmtes Symbol (einen sogenannten Marker), das sich auf einer Stele im Eingangsbereich befindet. Sofort wird euer Display zu einem Fenster in eine andere Dimension und ihr könnt eine beeindruckende Skulptur bestaunen, die plötzlich imposant von der Decke „tropft“. Um diese könnt ihr wie um eine echte Skulptur herumgehen und euch alle Details genau betrachten – obwohl das außergewöhnliche Kunstwerk real gar nicht existiert.

Eine Kunst-App für nur eine virtuelle Skulptur?

Die digitale Schrott-Skulptur Blechtau soll natürlich nur verdeutlichen, wie hervorragend Kunst und moderne AR-Technologie sich ergänzen können. Die tatsächlichen Möglichkeiten der App sind nahezu unbegrenzt. Künstler könnten beispielsweise ganze Ausstellungen mit digitalen Kunstwerken zusammenstellen - ohne dass Materialkosten oder physikalische Gesetze ihren künstlerischen Visionen im Weg stehen. Objekte können schweben, schräg stehen, aus massiven Materialien bestehen oder auch bis zur Zimmerdecke reichen.

Gleichzeitig verwischt rooomART auch geografische und zeitliche Grenzen für Kunstliebhaber. Objekte aus aller Welt können an beliebigen Orten zu beliebigen Zeitpunkten ausgestellt werden – auch an mehreren Orten gleichzeitig. Stellt euch einen komplett leeren Saal vor, der sich durch eure Smartphones in eine eindrucksvolle Kunstausstellung verwandelt.

Ausstellungskataloge und Lehrbücher mit AR zum Leben erwecken

Die Marker für die Darstellung der Kunstwerke mithilfe der AR-App können nicht nur an die Wände von Ausstellungsräumen angebracht werden. Ebenso gut können Verlage sie auch auf Buchseiten drucken und Kunstwerke damit zuhause oder im Klassenzimmer erlebbar machen. Die große weite Welt der Kunst kann so für jeden unabhängig von Ort und Budget geöffnet werden.

Im Moment präsentieren wir die rooomART App gerade in bekannten Kunstmuseen in den USA. Vielleicht ist der „Blechtau“ unseres Chef-3D-Entwicklers Hendrik Lober ja bald im MoMA zu sehen.

Wir sind gespannt und freuen uns auf euer Feedback zur App!