Nachhaltige Archivierung von Kulturgut 

Bonifatius 3D Product Viewer

Kulturgüter digitalisieren mit rooom 

Mit unseren umfassenden rooom-eigenen Lösungen für 3D Visualisierungen ist es möglich, Produkte in detaillierte 3D-Modelle zu verwandeln und per AR sogar in die reale Welt zu projizieren. Dadurch können Kulturgüter konstengünstig und zeitsparend zugänglich gemacht und nachhaltig archiviert werden. Das bietet sich insbesondere für Kulturgüter an, die aus verschiedenen Gründen nicht öffentlich ausgestellt werden können oder dürfen. Das kann unter folgenden Umständen der Fall sein:

  • Das Kulturgut hat einen privaten Eigentürmer
  • Das Kulturgut muss in einer Schutzatmosphäre aufbewahrt werden
  • Das Kulturgut verfügt über einen enormen Wert

Digitale Objektdokumentation - Ein Beispiel 

Viele Kulturgüter haben ihre ganz eigene Geschichte und schaffen es manchmal an ganz außergewöhnliche Ausstellungsorte. So auch die Bronze Statue des Bonifatius, die im Bundestag ausgestellt ist. Dort ist sie für die breite Öffentlichkeit nur sehr begrenzt zu besichtigen. Dabei hat ihre Geschichte viel Interessantes zu bieten: Bonifatius war einer der bekanntesten christlichen Kirchenreformer und wurde aufgrund seiner weitreichenden Missionarstätigkeit in Germanien von der katholischen Kirche als "Apostel der Deutschen" verehrt. Die Bronze Statue des Bonifatius ist eine der wenigen Figuren, die die Zerstörungen des Reichtags im zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden haben. Dort wurde sie zur Eröffnung des Gebäudes 1984 für einen gigantischer Ringleuchter mit 12 Bronzefiguren angefertigt. Nachdem sie 120 Jahre lang verschwunden war, konnte die Statue 2016 zurück in den Deutschen Bundestag gebracht werden und sollte als bedeutendes historisches Gut auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Historische Bonifatius Statue wird zum 3D Modell

Für die Erstellung eines 3D Modells eines realen Objekts, muss dieses zunächste eingescannt werden. Das ist prinzipiell von überall aus möglich. In diesem speziellen Fall allerdings haben wir uns die Bronze Statue zu uns nach Jena geholt. Um die Figur zu scannen und als Vorlage für ein detailgetreues digitales 3D Modell zu verwenden, haben wir die eindrucksvolle, ca. 50 cm große Figur auf einem Drehteller platziert. Dort wurde sie von allen Seiten und Winkeln fotografiert, um so Informationen über Abstände und Oberflächenstrukturen zu sammeln. Vorgefertigte 3D-Daten sind mit der rooom Plattform nicht notwendig, um einen Gegenstand zu digitalisieren. Allein durch den Scan entsteht ein detailliertes 3D-Modell, das über das rooom System für jeden frei zugänglich gemacht werden kann und anschließend auch als Product Viewerverfügbar ist. So auch die Bronze Statue des Bonifatius, die nun von jedem, der sie auf einem Mobilgerät betrachtet, auch in Augmented Reality von allen Seiten bestaunt werden kann. Das tolle?- Mit dem Viewer können Interessenten ganz einfach ein Bild mit der Bonifatius Figur machen, die im Bundestag eher schwer für die Öffentlichkeit zugänglich ist!


Damit zukünftig auch reale Nachbbildungen der Statue kostengünstig an Interessenten weitergegeben werden können, haben wir eine weitere innovative Lösung eingesetzt: Durch die spezifischen Daten unsere Plattform ist ein detailgenauer Druck möglich. So konnten wir selbst fliligrane Details der Bronze originalgetreu nachbilden und Bonifauts-Miniaturen mit 12 cm Größe produzieren. Auf diese Weise kann jeder, der Zugang zu einem 3D Drucker hat, die rooom Plattform nutzen, um hochqualitative 3D Drucke ohne die zusätzliche Hilfe von Agenturen zu erstellen. 

Johannes Selle Übergabe 3D Bonifazius


Günstiges Give-Away aus dem 3D Drucker 

Die Begeisterung über die digitale Archivierungslösung von rooom war groß. Zukünftig sollen die kleinen Bonifatius 3D-Drucke als Präsente und Erinnerungsstücke dienen, um so das Kulturgut an andere weiterzugeben und der Miniatur neben ihrem digitalen Dasein auch in der realen Welt Raum zu geben. Als Dank wurde unserem CEO Hans Elstner ein Buch des Architekten des Bundestages überreicht. Stellvertretend wurde das Dankeschön von unserer Head of Marketing, Natalie Weigelt, entgegengenommen. Wir freuen uns, die histrische Statue zum Leben erweckt zu haben und einen bedeutenden Beitrag zur Digitalisierung dieses tollen Stücks Geschichte geleistet zu haben!

Johannes Selle und rooom


Ein gelungenes Digitalisierungsprojekt

Mit rooom-eigenen Lösungen, wie unseren 3D Scan-Möglichkeiten, ist es uns gelungen, ein wertvolles Kulturgut nachhaltig zu digitalisieren. Das Erstellen des 3D Modells gestaltete sich für uns als eine intensive, aber lohnenswerte Arbeit. Wir haben unsere technischen Möglichkeiten vielseitig ausgeschöpft, neues dazugelernt und ein tolles Ergebnis erzielt. Zukünftig können wir dank dieser Erfahrung Kulturgüter nicht nur kostengünstiger und schneller zugänglich machen, sondern auch nachhaltig archivieren. Wir bedanken uns bei Johannes Selle für die ergriffene Initative und freuen uns darauf, zukünftig weitere historische Kulturgüter digital zu archivieren und zugänglich zu machen!