Virtueller Showroom für BD: Ein 3D Labor zur Präsentation medizintechnischer Geräte & Laborlösungen

Blick in den virtuellen Showroom von Becton Dickinson

Optimales Auftreten auf virtuellen Events

Becton Dickinson, kurz BD, ist eines der größten internationalen Medizintechnologie-Unternehmen, das sich den Fortschritt für die Welt der Gesundheit durch Verbesserungen in den Bereichen der medizinischen Forschung, der Diagnostik sowie bei der Behandlung und Pflege von Patienten zum Ziel gesetzt hat. BD unterstützt seine Kunden dabei, bessere klinische Ergebnisse zu erzielen, Kosten zu senken, die Effizienz in Klinik und Labor zu erhöhen, die Patienten- und Anwendersicherheit zu verbessern sowie den Zugang zur Gesundheitsversorgung auszuweiten.

Üblicherweise vermarktet BD seine Produkte und Lösungen auf Kongressen und Tagungen, sodass Interessenten die präsentierten Angebote umfassend kennenlernen können. Durch COVID-19 nahm allerdings die Zahl der Live-Veranstaltungen plötzlich ab, sodass Produktvorstellungen und der persönliche Austausch mit Kunden nicht mehr möglich waren. Schnell rückte so ein aktueller Trend in den Fokus des Unternehmens: virtuelle und hybride Events, die sich mehr und mehr als Alternative zu Präsenzveranstaltungen etablieren. BD wollte jedoch nicht einfach nur Broschüren auf virtuellen Events präsentieren, sondern einen interaktiven Messestand zur optimalen Produkt- und Firmenvorstellung gestalten.

Marketing mit 3D Technologie

Auf internationalen Kongressen in den USA hatte man bereits erste Erfahrungen mit virtuellen Messestand-Lösungen gemacht. Dem BD Marketing-Team in Deutschland gefiel diese Lösung und es machte sich auf die Suche nach dem optimalen Anbieter. Es sollte eine lokale Firma hinzugezogen werden, denn man legte von Anfang an viel Wert auf einen Ansprechpartner vor Ort, der gut zu erreichen ist.

Über eine klassische Online-Recherche stießen sie auf die 3D Plattform von rooom, die u.a. auch virtuelle Messestände bietet. Für die 3D Experten aus Deutschland sprach vor allem die einfache Umsetzung, denn 3D Modelle können mit rooom ganz einfach aus Fotos erstellt werden - CAD Daten sind nicht zwingend erforderlich. Gute Referenzen und die Erwähnung von rooom durch einen bekannten Messebauer deuteten auf Erfahrung im Bereich virtueller Messen hin, sodass die Entscheidung für die Zusammenarbeit mit rooom leicht fiel. Damit fand BD nicht nur einen regionalen Ansprechpartner für die langfristige Umsetzung virtueller Projekte, sondern auch eine innovative und nachhaltige Lösung für virtuelle Präsentationen, unabhängig von der Corona-Pandemie.

Vom virtuellen Messestand zum maßgeschneiderten Showroom

Es entstand ein 3D Messestand, dessen Inhalte mit der DIY-Plattform ganz einfach angepasst und ausgetauscht werden konnten. Somit konnte der Messestand gleich auf mehreren digitalen Messen und Tagungen präsentiert werden. Integrierte Screens für Video-Einbindungen, digitale Broschüren zum Durchblättern, Werbebanner und Avatare mit Visitenkarten machten den Stand zu einem interaktiven Erlebnis. Da rooom auch eine Tracking-Funktion anbietet, konnten Besucherzahlen und Klickraten im Nachgang ganz einfach ausgewertet werden.


Nach diesem Erfolg wollte BD den nächsten Schritt gehen: Nicht nur virtuelle Info-Broschüren, sondern auch die Gerätesysteme sollten in 3D visualisiert werden. Zur Präsentation des Portfolios entstand ein virtuelles Labor als Showroom mit interaktiven 3D Produktmodellen. Der Showroom, bestehend aus einer zentralen Lobby und vier Laboren, wurde komplett in 3D modelliert - ganz nach den Vorstellungen und Wünschen von BD.


Jeder der vier Laborräume repräsentiert ein anderes Kundensegment und spricht jeweils verschiedene Bedürfnisse und Produktlösungen an. Das Highlight sind jedoch die 3D Produkte: In den Laboren finden sich insgesamt neun 3D Modelle der medizintechnischen Geräte, die u.a. bei der Krebszell-Identifizierung eingesetzt werden. Klickt man die Geräte an, öffnet sich der 3D Product Viewer von rooom, mit dem man die Objekte von allen Seiten und zum Greifen nah betrachten kann. Auch eine Darstellung in Augmented Reality (AR) ist möglich.


Außerdem wurden Info-Dokumente und Videos integriert, die den experimentellen Workflow für Kunden und Interessenten genauer erläutern und Zusatzinformationen zu den Produkten liefern. In der „Golden Lounge“ erhalten Neuheiten und ganz besondere Produkte eine exklusive Präsentationsmöglichkeit.


In einem Trailer-Video erhalten Interessierte einen ersten exklusiven Einblick in den digitalen Showroom. Dabei erhält man einen Überblick über die verschiedenen Labore und die darin enthaltenen Geräte - perfekt für eine Werbekampagne.


Auch wenn die ersten Entwürfe noch nicht ganz den Vorstellungen entsprachen, konnten anfängliche Unstimmigkeiten durch besonders gute Kommunikation, Flexibilität und gegenseitiges Verständnis schnell behoben werden. Durch regelmäßige Meetings zur Besprechung von Design und Inhalten konnte letztendlich ein hervorragendes Ergebnis erzielt werden, das allen Wünschen von BD gerecht wird. So wurde das Projekt zu einer hervorragenden Zusammenarbeit für beide Seiten.

Immersives Labor-Erlebnis mit Storytelling

Das virtuelle Labor soll zukünftig vor allem im Sales-Bereich genutzt werden. So können die Außendienst-Mitarbeiter von BD gemeinsame Rundgänge mit Interessenten sowie Neu- und Bestandskunden durchführen - natürlich zu 100 % virtuell. Durch die Labor-Umgebung werden nicht nur die 3D Geräte in ihrer typischen Umgebung präsentiert, auch der medizintechnische Workflow wird mit seinen unterschiedlichen Schritten erzählt, visualisiert und erklärt. Durch die gemeinsamen Rundgänge können die Kunden ganz einfach in die Welt von BD eintauchen und eine virtuelle Experience genießen. So bleibt der persönliche Austausch erhalten und das die Laborlösungen werden innovativ präsentiert.

"Mit dem virtuellen Showroom können wir nicht nur unser Portfolio auf eine innovative Art und Weise präsentieren, sondern auch die Story unserer Produktlösungen erzählen."

Dr. Stefan Waltering, Produktmanager Cell Analysis bei BD

Ein weiterer Vorteil des Showrooms ist, dass Vertriebsmitarbeiter alle relevanten Infos und Materialien, wie z.B. Dokumente und Broschüren, an einem Ort vorfinden. Außerdem können alle Inhalte von BD ganz einfach selbst angepasst werden. Durch das flexible Do-It-Yourself Konzept der Plattform können beispielsweise Dokumente ohne die Hilfe von rooom ausgetauscht werden. 

Die Reise geht weiter... 

Der 3D Messestand und das virtuelle Labor waren für BD erst der Anfang der gemeinsamen Reise mit rooom. Aufgrund der positiven Erfahrungen bahnen sich bereits weitere Projekte innerhalb der BD-Organisation an.

Wir freuen uns sehr, dass BD von unserer Arbeit begeistert ist und wir einen guten Kunden gewonnen haben. Auch für uns war das Projekt eine Bereicherung, da wir wertvolle Erfahrungen für die 3D Visualisierung im technischen und medizinischen Bereich sammeln konnten. Oder wie Dr. Stefan Waltering sagte:

"Durch ausgezeichnete Kommunikation und Flexibilität war die Zusammenarbeit mit rooom ein Highlight für uns."

Dr. Stefan Waltering, Produktmanager Cell Analysis bei BD